Bezirksmeisterschaften im Freien: Wissener Bogenschützen setzen Erfolgsserie fort

Heute fand in Altenkirchen die Bezirksmeisterschaft im Freien statt. Vom Wissener Schützenverein gingen Jonas Fuchsberger (Schüler A Blank – 25 Meter, 80er-Auflage) sowie Günter Knall und Klaus Frühling (Blank Master – 50 Meter, 125er-Auflage) an den Start.
Nach sehr guten Leistungen dürfen sich Jonas Fuchsberger und Klaus Frühling über Platz eins und den Titel Bezirksmeister freuen. Günter Knall wurde ebenfalls mit einem tollen Ergebnis Vizemeister.
Alle drei vertreten den Verein bei der Landesverbandsmeisterschaft Ende Juni in Oberhausen! Hierfür wünschen wir bereits heute viel Erfolg!


Erfolgreicher Auftakt bei den Landesverbandsmeisterschaften für Wissener Schützenverein

Vor kurzem sind die Landesverbandsmeisterschaften des Rheinischen-Schützenbundes gestartet, zu denen sich zahlreiche Sportlerinnen und Sportler des Wissener Schützenvereins durch gute Ergebnisse auf Bezirksebene qualifizieren konnten.

Nach Ablauf der ersten zwei Wettkampfwochen kann nun bereits ein positives Resümee gezogen werden. In diesem Zeitraum konnten 37 Starts in der Einzelwertung und 9 Mannschaften vermeldet werden. Durch die Bildung von Schießsportgemeinschaften gehen bei diesen Meisterschaften auch Schützen für den Wissener SV an den Start, die im täglichen Schießbetrieb anderen Vereinen angehören.

Das größte Teilnehmerfeld gab es in der Disziplin Luftgewehr, in der allein vom Wissener SV 25 Schützinnen und Schützen in der Einzelwertung und 6 Mannschaften in den unterschiedlichsten Altersklassen an den Start gingen. Auf Medaillenränge schafften es Silas Schmidt in der Klasse männliche Jugend mit 410,9 Ringen und Kevin Zimmermann in der Klasse Körperbehinderte SH1/AB1 mit 409,0 Ringen (jeweils Platz 1) und Thomas Brucherseifer in der Klasse Herren III mit 404,4 Ringen auf Platz 2. In der Mannschaftswertung konnten, insbesondere auch im Jugend- und Juniorenbereich, weitere Medaillen gewonnen werden.

In der mittlerweile selten gewordenen Disziplin Zimmerstutzen, bei der auf eine Distanz von 15 Metern mit Randfeuerpatronen geschossen wird, belegte Thomas Brucherseifer mit 273 Ringen ebenfalls den zweiten Platz.

In der Disziplin Kleinkaliber 100 Meter gelangen Maximilian Buchen (männliche Jugend) 275 Ringe, was im Gesamtklassement die Goldmedaille bedeutete. Marc Krampitz (Junioren I männlich) belegte in der gleichen Disziplin mit sehr guten 266 Ringen den zweiten Platz. In der Mannschaftswertung Kleinkaliber 100 Meter erreichten die altgedienten Schützen Ulrich Kaiser, Burkhard Cholewa und Erich Schröder den dritten Platz in der Klasse Herren III.

Neben den vorgenannten Podestplätzen gab es zahlreiche weitere tolle Platzierungen, deren Nennung die Pressemitteilung sprengen würden. Dies soll die Leistungen jedoch in keinster Weise schmälern.

Der Wissener Schützenverein gratuliert seinen Schützinnen und Schützen zu den erreichten Erfolgen und wünscht für den weiteren Verlauf der Meisterschaften eine ruhige Hand und ein sicheres Auge.

Die Ergebnisse im Überblick


Wissener Bogenschützen bei Bezirksmeisterschaften erfolgreich

Kürzlich wurden bei herrlichem Wetter die Bezirksmeisterschaften WA Feldbogen in der Kroppacher Schweiz ausgetragen. Vom Wissener Schützenverein gingen Günter Knall und Klaus Frühling an den Start. Auf verschiedene Distanzen galt es einen abwechslungsreichen Parcours in freier Natur zu absolvieren. Eine besonders ruhige Hand war auf der 10 Meter-Distanz notwendig, bei der das innere des Zielkreises den Durchmesser eines 10 Cent-Stücks hatte. Im Gesamtklassement belegte Günter Knall den vierten Platz. Klaus Frühling wurde mit 256 Ringen in der Klasse Blankbogen Master männlich Bezirksmeister.

Für die Landesverbandsmeisterschaften, die Anfang Juni in Trier ausgetragen werden, wünscht der Wissener Schützenverein schon heute viel Erfolg.


Karl-Heinz Henn und Uli Girresser erhielten Ehrenamtspreis der Verbandsgemeinde Wissen

Kürzlich wurden im KulturWERK Wissen im Rahmen einer Feierstunde zahlreiche Menschen geehrt, die sich in der Verbandsgemeinde Wissen in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren.
Von unserem Verein wurde diese Ehrung unserem Vorsitzenden Karl-Heinz Henn und unserem Platzmeister Uli Girresser zu Teil. Beide stellen sich seit Jahrzehnten in den Dienst des Vereins und haben durch ihre Arbeit im Vereinsvorstand maßgeblichen Anteil daran, wo unser Verein heute steht. Herzlichen Glückwunsch, ihr beide habt euch diese Auszeichnung redlich verdient!

Fotos: Klaus Köhnen, AK-Kurier


Maifest des Wissener Schützenvereins war ein großer Erfolg

Bei bestem Wetter veranstaltete der Wissener Schützenverein am 1. Mai ein Maifest auf dem stimmungsvoll ausgeschmückten Außengelände des Schützenhauses. Für die musikalische Gestaltung sorgten die „Dicken Backen“ der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen, die mit ihrer zünftigen Blasmusik für beste Biergartenstimmung sorgten. Das musikalische Kontrastprogramm bot im Anschluss DJ Steffen2000, der mit einer Mischung aus alten und neuen Hits zum Mitsingen und Tanzen animierte.

Für die Kinder stand eine Hüpfburg bereit, die am ganzen Tag gut frequentiert war. Die Rückmeldung der rd. 200 Besucherinnen und Besucher war so positiv, dass die Veranstaltung im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

Ab 12 Uhr strömten die Besucher in den Biergarten und konnten gemütlich mit Freunden und Verwandten den Beginn des „Wonnemonats“ feiern. Im Schatten der Zelte waren nur fröhliche Gesichter zu sehen. Diese Maifeier, die erstmals stattfand, hat einen Platz im Jahreskalender verdient, so viele Besucher. Wie bei allen Festen des Schützenvereins Wissen war für Speis und Trank gesorgt. Die Spezialitäten vom Grill und das kühle Blonde wurde, bei den sommerlichen Temperaturen, gerne angenommen.

Geplant hatten die Organisatoren das Fest als „Versuchsballon“. „Da es in Wissen, nach unseren Informationen, kein Fest zum 1. Mai gibt, haben wir es einfach gewagt“, so Henn weiter. Der Erfolg gibt den Organisatoren recht. Zeitweise wurde es rund um den Grill und die Getränkestände eng und es dauerte ein wenig, bis die Hungrigen die Wurst oder ein Steak bekamen. Dies sorgte aber nicht für Unmut, sondern dafür, dass sich die Wartenden weiter unterhalten konnten.

Die Verantwortlichen hatten dieses Fest bis 17 Uhr geplant. Wer die Schützen und ihre Gäste kennt, war das nur Planung. Viele der Gäste und Schützen genossen den Tag und blieben am lauen „Sommerabend“ noch lange zusammen. Der Erfolg dieses ersten Maifestes der Wissener Schützen wird, so viele Besucher, der Auftakt zu einer neuen Tradition werden. (Text: Klaus Köhnen, AK-Kurier)


Informationsfahrt führte zur Wiehltalsperre

Wir drehen den Wasserhahn auf und schon sprudelt das Nass aus dem Hahn. Aber woher kommt unser Trinkwasser, wie wird es aufbereitet und welchen Weg nimmt es, bevor das Lebensmittel schlechthin in unseren Haushalten ankommt?

Diesen Fragen gingen die Senioren des Wissener Schützenverein bei ihrer diesjährigen Informationsfahrt nach, die zur Besichtigung der Wiehltalsperre und des Wasserwerkes in Auchel führte. Vor Ort wurde die 42- köpfige Teilnehmergruppe aufgeteilt und es folgte eine jeweils 2- stündige Führung durch die Wiehltalsperre und das Wasserwerk Auchel, unter fachmännischer Leitung der Mitarbeiter des Aggerverbandes.

Beide Einrichtungen gehören zum Aggerverband, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, mit ihrem Sitz in Gummersbach-Niederseßmar. Der Aggerverband gliedert sich in die Aufgabenbereiche Trinkwasser, Talsperren und Fließgewässer und Abwasser. Dazu führt er ein umfangreiches Labor, in dem ständig die Wasserqualität kontrolliert wird. Neben der Wiehltalsperre unterhält der Verband die Genkeltalsperre und die Aggertalsperre. Die Wiehltalsperre, eine reine Trinkwassertalsperre, liegt im Süden des Oberbergischen Kreises. Sie ist flächenmäßig die größte der 3 Talsperren und sie wurde im Zeitraum von 1967 – 1973 erbaut. Im Vorbecken Hohl befindet sich die kleine Krombacher-Insel, die fast alle aus der Fernsehwerbung kennen. Der Stauinhalt der Wiehltalsperre beträgt 31.853 Millionen Kubikmeter Wasser. Die Höhe des Absperrbauwerkes beträgt 53 Meter, die Länge 360 Meter. Die Wiehltalsperre und die Genkeltalsperre, ebenfalls eine reine Trinkwassertalsperre, versorgen 500.000 Menschen mit jährlich rd. 25 Millionen Liter Trinkwasser. Außerdem wird der Höhenunterschied zwischen Talsperrenwasserspiegel und Vorbehandlungsbecken zur Stromgewinnung genutzt.

Das Wasser der Wiehltalsperre wird im Wasserwerk Auchel aufbereitet, bevor es in das Leitungsnetz eingespeist wird. Das Wasserwerk wurde 1975 erbaut und ständig entsprechend den gestiegenen Anforderungen erweitert und modernisiert. Im Wasserwerk können maximal bis zu 4000 Kubikmeter Wasser pro Stunde aufbereitet werden. An Spitzenverbrauchstagen in den Sommermonaten werden bis zu 90.000 Kubikmeter Wasser pro Tag in das Versorgungsgebiet eingespeist.

Das Rohwasser wird im Wasserwerk Auchel in mehreren Stufen behandelt, bevor es Trinkwasserqualität erreicht und dann in das Leitungsnetz gelangt. Das Versorgungsgebiet umfasst den gesamten Oberbergischen Kreis, Teile des Rhein-Sieg-Kreises, des Rheinisch-Bergischen Kreises, des Märkischen Kreises und den Kreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz. Die Übergabestelle für den Kreis Altenkirchen befindet sich in Seifen an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen zu Rheinland-Pfalz. Ab dort übernimmt der WKA (Wasserversorgung Kreis Altenkirchen) die Versorgung im Kreisgebiet.

Nach der sehr informativen Besichtigungstour stärkten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei einem Mittagessen und man ließ den Tag ausklingen mit einem Besuch einer Brauerei im Westerwaldkreis.

Auch diese Informationsfahrt war wieder bestens organisiert von Jürgen Kappner und Uli Hoberg, bei denen sich die Mitreisenden bedankten.


Einladung zum Stadtpokalschießen

Bereits zum dreizehnten Mal organisiert der Wissener Schützenverein sein Stadtpokalschießen. Der beliebte Wettkampf beginnt am Freitag, 24. Mai und richtet sich an Vereine, Firmen, Gruppierungen und Institutionen, die ihre Teams ins Schützenhaus entsenden.

Geschossen wird mit dem Luftgewehr stehend aufgelegt auf eine moderne elektronische Anlage. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvieren eine Serie von 15 Schuss auf Zehntelwertung in 15 Minuten, zuzüglich einer 5-minütigen Probezeit.

Das Startgeld pro Mannschaft beträgt 10,– Euro.

Eine Mannschaft besteht aus maximal sechs Einzelschützen, wobei die vier besten Ergebnisse gewertet werden. Alle teilnehmenden Mannschaften erhalten eine Urkunde mit ihrem Wertungsergebnis und der sich daraus ergebenden Platzierung. Für die fünf bestplatzierten Mannschaften stehen Siegerpokale bereit. In der Einzelkonkurrenz erhalten die jeweils fünf erfolgreichsten weiblichen und männlichen Schützen eine Erinnerungsmedaille.

Der Wettbewerb wird jeweils freitags und samstags ausgetragen.

Schießzeiten sind am Freitag, 24.05.2024, Freitag, 31.05.2024,

Freitag, 07.06.2024, Freitag, 14.06.2024 und Freitag, 21.06.2024

jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr.

Schießzeiten sind am Samstag, 25.05.2024, Samstag, 01.06.2024, Samstag, 15.06.2024 und Samstag, 22.06.2024

jeweils von 16.00 bis 19.00 Uhr.

In Absprache sind aus Ausweichtermine Mittwochsabend ab 20.00 Uhr möglich.

Die Siegerehrung findet am Samstag, 06.07.2024, um 17.00 Uhr im Wissener Schützenhaus statt.

Anmeldungen bis zum 17.05.2024 werden per Post erbeten an:

Wissener Schützenverein e. V. 1870, z. Hd. Herrn Markus Krämer, Leibnizstrasse, 57537 Wissen oder per E-Mail an markus.kraemer@sv-wissen.de oder per WhatsApp Foto mit der ausgefüllten Anmeldung an Markus Krämer, Telefon 0152-25106743.

Nachmeldungen von Mannschaften sind jederzeit möglich.

Die Einladung zum Download

Einladung

Die Ausschreibung zum Download:

Ausschreibung

Anmeldeschreiben zum Download:

Anmeldung


Wissener SV stellt Weichen für die kommende Bundesligasaison

Die Luftgewehr-Bundesligamannschaft konnte in der abgelaufenen Saison ihr gestecktes Ziel des Klassenerhalts frühzeitig erreichen. Wenige Monate nach Ablauf der Saison wurden nun bereits die Weichen für die im Oktober beginnende Saison 2024/2025 gestellt. Die Herausforderung für Trainer Bernd Schneider und Schießmeister Burkhard Müller bestand darin, Abgänge zu kompensieren um auch in der nächsten Wettkampfrunde mit einer schlagkräftigen Mannschaft an den Start gehen zu können.

Den Wissener SV auf eigenen Wunsch verlassen werden die Schützinnen Sabrina Michelmann und Sarah Zill. Sabrina Michelmann war zwei Saisons Mitglied der Mannschaft, Sarah Zill eine Saison. Beide Schützinnen haben maßgeblich dazu beigetragen, die jeweiligen Saisonziele zu erreichen. Auf internationaler Ebene werden Jenny Stene und Jon-Hermann Hegg den Verein verlassen. Beide haben sich für die Olympischen Spiele 2024 in Paris qualifiziert. Eine Qualifikation für Olympia ist mit harter Arbeit und vielen persönlichen Entbehrungen verbunden, sodass sich beide nach den Spielen zunächst eine Auszeit verordnet haben.

Die Verantwortlichen des Vereins sind stolz, dass es gelungen ist, mit Max Ohlenburger, Marcus Madsen und Amalie Evensen drei herausragende Schützinnen und Schützen als Neuzugänge gewonnen zu haben. Max Ohlenburger ist Mitglied der deutschen Nationalmannschaft und hat sich trotz vieler Anfragen aus beiden Bundesliga-Staffeln für einen Wechsel an die Sieg entschieden. In der abgelaufenen Saison ging Max Ohlenburger für das Team Wetterau in der Bundesliga Nord an den Start und ihm gelang ein Ligaschnitt von über 397 Ringen. Trotz seines jungen Alters kann Max bereits eine große internationale Erfahrung vorweisen. In den vergangenen Jahren nahm er an zahlreichen Juniorenweltmeisterschaften und Welt-Cups rund um den Globus teil.

Marcus Madsen ist Mitglied der schwedischen Nationalmannschaft und er hat sich seit vielen Jahren in der Weltspitze des Schießsports etabliert. Aktuell steht Marcus auf Platz 19 der Luftgewehr-Weltrangliste. Sein jüngster Erfolg war der dritte Platz bei der Luftgewehr-Europameisterschaft in Györ mit dem schwedischen Mixed-Team. Hinzu kommen unzählige Teilnahmen an Welt-, Europameisterschaften und anderen internationalen Wettkämpfen.

Amalie Evensen ist seit 2022 Mitglied der norwegischen Nationalmannschaft und konnte zuletzt beim H&N-Cup in München auf sich aufmerksam machen. Vor wenigen Wochen wurde sie darüber hinaus norwegische Luftgewehr-Meisterin mit einem sensationellen Ergebnis von 630,8 Ringen im Vorkampf und einer nicht minder guten Leistung im Finale.

Die Bundesligamannschaft im Überblick: Max Ohlenburger, Benedikt Mockenhaupt, Franziska Stahl, Marvin Giegling, Sophie Scholz, Tamara Zimmer, Milda Marina Haugen, Amalie Evensen, Anna Skade Nielsen, Marcus Madsen

Foto Max Ohlenburger: Deutscher Schützenbund (DSB)


Abgänge in unserer Bundesligamannschaft

Zwar ist es noch etwas hin, bis die neue Saison startet, dennoch wurden bereits jetzt die Weichen in der Kaderplanung gestellt. Neben einigen Abgängen freuen wir uns über hochkarätige Neuzugänge!
Zunächst ist es an der Zeit sich zu verabschieden und „Danke“ zu sagen. Auf deutscher Seite werden uns auf eigenen Wunsch hin Sarah Zill und Sabrina Michelmann verlassen. Sabrina war zwei Saisons lang Mitglied der Mannschaft, Sarah eine Saison. Beide Schützinnen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass unsere Mannschaft ihre gesteckten Ziele erreichen konnte. Beide passten sportlich und menschlich hervorragend in unser Team, sodass auf beiden Seiten der Abschied nicht leicht fällt!
Im Bereich unserer internationalen Schützen wird es ebenfalls Veränderungen geben. Jenny Stene und Jon-Hermann Hegg konnten sich beide für die Olympischen Spiele in Paris qualifizieren. Eine Qualifikation für Olympia ist mit harter Arbeit und vielen persönlichen Entbehrungen verbunden, sodass sich beide nach den Spielen zunächst Zeit zum Durchatmen verordnet haben. Auch hier verlassen uns zwei tolle Menschen, die wir in bester Erinnerung behalten werden. Besonders in Erinnerung bleibt der Moment, als Jon-Hermann Hegg im Bundesligafinale in München mit 400 von 400 möglichen Ringen maßgeblich zum 4. Platz im Endklassement beigetragen hat – dem wohl größten Erfolg der Vereinsgeschichte.
Alle Vier sind jederzeit ein gern gesehener Gast in unserem Verein. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!
Über die Neuzugänge werden wir euch in den nächsten Tagen ausführlich informieren.


Klaus Frühling wurde Europameister auf Fuerteventura

Kürzlich wurden auf der spanischen Insel Fuerteventura die Europameisterschaften im Indoor-Bogenschießen (European Indoor Archery Championship/ EIAC) ausgetragen. Insgesamt 241 Bogensportlerinnen und Bogensportler aus aller Welt nahmen an diesen Meisterschaften, die zum ersten Mal an diesem Ort ausgetragen wurden, teil. Einer der 44 Deutschen Starterinnen und Starter war Klaus Frühling vom Wissener Schützenverein, der an seine guten Leistungen (u.a. Deutscher Meister 2024) anknüpfen wollte.

Trotz hoher Temperatur in der Halle, die den Sportlerinnen und Sportlern einiges an Ausdauer abverlangte, gelang es Klaus Frühling, sich in der Klasse „Veteran Male – Bowhunter-Recurve“ mit einer sehr guten Leistung von 740 Ringen den ersten Platz zu sichern. Klaus Frühling darf sich nun Europameister nennen! Zweiter und Dritter wurden Julio Jose Cruz Cubas (2. Platz – Spanien), und Klaus Wilhelmi (3. Platz – Luxemburg).
Der Wissener Schützenverein gratuliert Klaus Frühling zu diesem außergewöhnlichen Erfolg!

Fotos: International Field Archery Association (IFFA)