Trotz guter Leistungen: 2. Luftgewehrmannschaft verpasste Aufstieg in 2. Bundesliga West

Am vergangenen Wochenende fanden im Landesleistungszentrum Dortmund die Aufstiegswettkämpfe zur 2. Luftgewehr-Bundesliga statt. Mit von der Partie war auch die zweite Luftgewehrmannschaft des Wissener SV, die sich nach einer starken Saison in der Rheinlandliga für die Relegationswettkämpfe der besten 7 Mannschaften qualifizieren konnte. In einer Mannschaftsbesetzung von fünf Schützen galt es zwei Durchgänge a 40 Schuss zu absolvieren. Die beiden Mannschaften, die nach zwei Durchgängen in Summe die höchste Gesamtringzahl vorweisen konnten, stiegen auf.

Im ersten Durchgang erreichte die Mannschaft des Wissener SV eine Gesamtringzahl von 1926 Ringe, welche im zweiten Durchgang nochmals um 19 Ringe auf 1945 Ringe gesteigert werden konnte. Trotz dieser respektablen Leistungen reichten 3.871 Ringe in einem sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeld nicht aus. Den Aufstieg konnten letztendlich die Mannschaften des SV Hubertus Steinbach (3.924 Ringe) und des SV Stärklos (3.921 Ringe) perfekt machen. In der nächsten Saison heißt es für die Wissener Zweitvertretung einen neuen Anlauf in der Rheinlandliga zu wagen. Das Potenzial zum Aufstieg hat die Mannschaft!

Für die Wissener gingen an den Start: Lana Brucherseifer, Kevin Zimmermann, Julia Neuhoff, Anna Katharina Brühl, Thomas Brucherseifer, Nico Masjoshusmann, Miguel Brucherseifer und Melina Wendler.

Gesamtergebnisse der Relegationswettkämpfe:


Karnevalsbesuch aus der Wissener Partnerstadt Chagny im Wissener Schützenhaus

In einer feierlichen Zeremonie zur Stadtwerdung von Wissen nahmen am 20. April 1969 auch die französischen Freunde aus Chagny teil. Seit nunmehr 55 Jahren wird die Freundschaft zwischen den beiden Städten Wissen und Chagny gepflegt. Auch in diesem Jahr ist eine Abordnung zum Veilchendienstagumzug in Wissen angereist und wird am Umzug teilnehmen.

Der Präsident des Festkomitees „Le Comité de la Mi-Carême“, Bruno Dureuil, führt die Abordnung aus Chagny an. Die Teilnahme am Veilchendienstag sowie die langjährige Partnerschaft seit 55 Jahren sei im Kreis Altenkirchen einzigartig, hob Bürgermeister Neuhoff hervor. Die Partnerschaft zwischen Wissen und Chagny besteht seit 1969 und jedes Jahr findet der Besuch statt.

Der Wissener Schützenverein stellte für das diesjährige Treffen gerne wieder das Schützenhaus zur Verfügung. Vorsitzender Karl-Heinz Henn nahm die Abordnung in Empfang.

Foto: KG Wissen; Text: Katharina Behner, AK-Kurier


„Wissen op Kölsch“ geht 2023 in die zweite Runde

Wissener Schützenverein bringt Höhner, Paveier und Kasalla ins KulturWERK

Nach dem großen Erfolg in 2021 geht die Veranstaltung „Wissen op Kölsch“ am 10.11.2023, einem Tag vor Beginn der närrischen Jahreszeit, in die zweite Runde. Die Besucher dürfen sich wieder auf einen „kölschen“ Abend freuen, mit Bands aus dem obersten Regal der Kölner Musikszene. Dieses Mal dabei: Höhner, Kasalla und Paveier. Ergänzt wird das Programm durch DJ Stocki, der im Vorprogramm, während der Spielpausen und zur Aftershow-Party die Stimmung anheizen wird. Für eine optimale Verpflegung wird auch bei der zweiten Auflage dieser Veranstaltung gesorgt sein: Imbiss, Cocktailstand und Pittermännchen werden selbstverständlich wieder angeboten.

Mit Liedern wie „Echte Fründe“ und „Viva Colonia“ stehen die Höhner für reinste Kölner Lebensfreude. Die Musiker aus der Karnevalsmetropole sind jedoch unglaublich vielseitig: Von jecken Prunksitzungen bis zur poetisch-rockigen Show mit dem Circus Roncalli können sie alles. Seit nunmehr 50 Jahren sind die Höhner ein Garant für gute Laune und volle Hallen. Spätestens, seit bei der Weltmeisterschaft im Handball die Hymne „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ in allen Stadien zu hören war. Stimmgewaltiges Temperament, eingängige Texte und die beste Stimmung der Welt: Die Musiker um Neu-Frontmann Patrick Lück rocken jede Bühne. Das sollten Sie auf keinen Fall verpassen!

Die Paveier gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Gruppen in der Kölner Musikszene. Die 1983 entstandene Formation ist in ihrer jetzigen Besetzung gern gesehener Gast auf vielen großen Veranstaltungen. Als ein Urgestein der kölschen Musikszene präsentieren sie sich ihrem Publikum so jung und dynamisch wie nie zuvor. Die Band steht in normalen Zeiten rund 350 Mal pro Jahr auf der Bühne, außerhalb der Karnevalssession gibt sie eigene Konzerte: Die Bühne ist ihr Zuhause. Mit ihren Hits wie „Ejal wat noch passeet“, „Uns jeiht et joot“, „Schön ist das Leben“, „Leev Marie“ und zahllosen anderen Hits werden sie das Publikum restlos begeistern. Absolut ein Highlight für alle Liebhaber kölscher Musik.

Dritte Band im Bunde ist Kasalla. Die noch junge Band kann bereits auf mehr als 10 Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken. Trotz der recht kurzen Zeit ist die Band bereits 2018 für den „Echo“, einen der wichtigsten Musikpreise, nominiert worden. Dies ist, wenn man bedenkt wie viele Mundart Bands es in Köln gibt, schon herausragend. Vor Kasalla waren die Höhner und BAP nominiert für diesen Preis. Die Hits der Band wie „Stadt mit K“, „Pirate“ und viele andere sind bereits heute im Rheinland Kulturgut.

Veranstalter dieser Veranstaltung ist wiedermals der Wissener Schützenverein. Eintrittskarten gibt es online auf der Homepage des KulturWERKs, im Buchladen in der Maarstraße Wissen und bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

Mit einem Klick auf den folgenden Button geht es zum Ticketshop:

Tickets "Wissen op Kölsch"

Saisonabschlussfeier der Ligamannschaften im Schützenhaus

Zum Saisonabschluss der überregionalen Ligamannschaften Luftgewehr Bundesliga, Rheinlandliga und Landesoberliga trafen sich Sportler, Trainer, Betreuer, Fans und die Familien der Aktiven im Wissener Schützenhaus. In geselliger Runde kam so manch spannender Wettkampf zu Sprache und wurde teils mit viel Humor analysiert. Anna Brühl, Julia Neuhoff, Sarah Schmitt, Thomas Brucherseifer und Florian Seelbach erhielten aus den Händen von Schießmeister Burkhard Müller und dem Mannschaftsführer der Bundesligamannschaft Benedikt Mockenhaupt als Dankeschön für ihre Einsätze in der Bundesliga jeweils ein Präsent.

 

Danke in Form eines Präsents galt es auch Ute und Jürgen Treppmann zu sagen, die sich uneigennützig und mit großem Engagement um unsere ausländischen Bundesligaschützen verdient machen. Mit Gegrilltem und Kaltgetränken fand der Tag einen wie immer harmonischen und kameradschaftlichen Verlauf. Es war einfach nur schön!

 

Jetzt gilt es das Augenmerk auf die anstehenden Deutschen Meisterschaften in München, dem DSB Pokalfinale in Ingolstadt sowie die im Oktober beginnenden Ligasaison zu legen. Alle Anwesenden freuen sich auf die Wettkämpfe und heißen die neuen Sportler auf das herzlichste Willkommen!